, ,

Leserbrief zu MM vom 30.6.16 „Knapp am Schildbürgersstreich vorbei“

Unter der Überschrift „Herausragendes Buskonzept“ veröffentlichte der MM am 4.7.2016 den Leserbrief von Ernst Deiringer (zum Vergrößern bitte auf das verkleinerte Textfeld klicken). In den Leserbrief hat sich leider ein Fehler eingeschlichen. Es muss heißen: 739 Kfz pro tausend Einwohner!

Leserbrief von Ernst Deiringer am 4.7.2016 im MM

Ernst Deiringer

Ernst Deiringer

Zu dem folgenden Artikel im MM vom 30.6.2016 schrieb Ernst Deiringer den oben wiedergegebenen Artikel

Knapp am Schildbürgersstreich vorbei

Gemeinde Seefeld stimmt neuen Buslinien zu und lehnt Gasser-Antrag ab, auf Angebot an Wochenenden aus Kostengründen zu verzichten

Seefeld – Ein Bus fährt durch den Landkreis, stoppt einmal, zweimal – beim dritten Mal ignoriert er jedoch die Haltestelle, weil die Gemeinde nicht bezahlt hat. Klingt komisch, wurde im Seefelder Gemeinderat aber ernsthaft diskutiert. Dort hatte Kreis Verkehrsmanagerin Susann Münster am Dienstagabend die neuen Linien, Routen und Zeiten des so genannten Westbündels vorgestellt, die im Sommer ausgeschrieben werden sollen.

Seefeld treffe es, was die finanzielle Beteiligung angeht, besonders hart. Das hat in erster Linie damit zu tun, dass es mit dem Bus 924 (bisher 954) ein Angebot gibt, das ausschließlich auf Seefelder Gemeindegebiet unterwegs ist. „Das ist Ihre Linie“, so Münster, und verbinde Hechendorf mit dem Schloss, Oberalting, dem neuen Friedhof und wieder Hechendorf (siehe Kasten). Mit dem neuen Gesamtkonzept käme auf die Gemeinde Seefeld ein geschätztes Defizit  in der Maximalvariante (Montag bis Sonntag) von rund 365 000 Euro pro Jahr zu. „Eine ordentliche Latte“, schnaufte Sebastian Haberkorn (CSU). Für andere war es ein „großer Wurf“ und „ein tolles Konzept, das wir so unbedingt machen sollten“.

In Zeiten klammer Kassen appellierte Dr. Oswald Gasser allerdings, die Verbindungen am Wochenende zu streichen. Man solle vernünftig wirtschaften, erst einmal ein kleineres Angebot wählen, weil man hinterher immer noch die Wochenenden dazunehmen könne, so Gasser. Was es bedeute, wenn man für die Linien am Wochenende nicht zahle, wollte der Rat wissen. Münster erklärte, dass die meisten Linien auch andere Gemeinden beträfen und es deshalb sein könne, dass der Bus alle Stationen außerhalb Seefelds anfahre, die in Seefeld in so einem Fall aber ignoriere. „Das ist ein Schildbürgerstreich“, war man sich dann doch einig und lehnte den Antrag Gassers ab, vorerst auf das Angebot an den Wochenenden zu verzichten.

„Außerdem ist an vielen Linien gerade das Wochenende wichtig, weil es da nicht wie unter der Woche um den Schulverkehr, der auch wichtig ist, sondern um den Freizeitverkehr von und zu unseren Naherholungsgebieten geht“, so Münster. Und bei den Vorgesprächen sei es Bürgern immer wieder ein Anliegen gewesen, gerade an den Samstagen und Sonntagen eine sinnvolle Verbindung zu schaffen, um das Auto auch mal stehen lassen zu können.

Also entschied sich der Gemeinderat nach intensiver Diskussion für die vorgestellte Maximalvariante mit der Abdeckung an den Wochenenden. Dazu solle in diesem Zuge der Bürgerbus abgeschafft werden, was wieder Einsparpotenzial bringe. Mit den neuen Linien losgehen soll es Ende 2017.                                                   tki

 

Das sind die neuen Buslinien

Die 954 heißt künftig 924. Sie beginnt in Hechendorf und geht über Schloss, Oberalting, den neuen Friedhof zurück nach Hechendorf. Bedienzeiten: 5.50 bis 22.45 Uhr (Montag bis Samstag) sowie von 7.30 bis 21.30 Uhr (Sonntag) im 20-Minuten-Takt.

Die 953 wird die 923 und beginnt am Gewerbepark lnning/Wörthsee, führt über Steinebach, Oberalting und ESPE nach Weßling. Bedienzeiten: Montag bis Samstag von 5.10 bis 21.10 Uhr im Stunden-Takt.

Die 950 startet in Herrsching, läuft über Drößling, Oberalting, ESPE, Unering nach Starnberg. Sie verkehrt im Stunden-Takt zwischen 5.20 und 22.20 Uhr, für den Wochenend-Verkehr ist ein Zwei-Stunden-Takt von 7.20 bis 21.20 Uhr vorgesehen.

Die 928 (neu) beginnt am Kloster Andechs und läuft über Hechendorf, Steinebach nach Walchstadt. Von Montag bis Freitag im Stunden-Takt zwischen 5.30 und 21.30 Uhr sowie an Wochenend- und Feiertagen von 8.30 bis 21.30 Uhr im Stunden-Takt.

Die 820 (neu) startet am Bahnhof Hechendorf und bringt Fahrgäste über Inning, Grafrath, Schöngeising und Buchenau (S“Bahn) nach Fürstenfeldbruck. Bedienzeiten: 5.20 bis 23.20 Uhr (Mo. bis Sa.) sowie sonntags von 7.30 bis 22 Uhr im 30-Minuten-Takt. tki

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.