Keine Vermietung der neuen Büroflächen mehr

Vor wenigen Jahren errichtete die Firma Firma Dosch Bau GmbH an der Straße „Am Oberfeld“ in Hechendorf, wo bis dahin nur zwei landwirtschaftlich privilegierte Betriebe angesiedelt waren.

Nach Fertigstellung wurde nicht selbst benötigter Büroraum zur Vermietung angeboten. Die Firma Dosch expandierte rasch und stellte im Jahr 2017 den Antrag zum Erwerb einer Teilfläche vor dem Firmengebäude, das im Besitz der Gemeinde war und immer noch ist. Am14.11.2017wurde dieser Antrag erstmals in öffentlicher Sitzung im Gemeinderat besprochen.

Umwidmung der Fläche wäre erforderlich

Die betreffende Fläche ist im rechtsverbindlichen Bebauungsplan als „Jugend- und Freizeitfläche“ ausgewiesen, auf welcher der Skater-Platz und ein Bereich für die Landjugend vorgesehen ist. Zur Seite der Baufirma hin soll laut Bebauungsplan diese öffentliche Fläche mit einem Grünstreifen deutlich zur Firma abgegrenzt werden.

Machbarkeitsstudie

Sollte die Firma Dosch nun vor ihrem Gebäude eine ca. 1.000 qm große Fläche zur Betriebserweiterung kaufen, müssten mehrere Festsetzungen des Bebauungsplans geändert und neu geplant werden. Um überhaupt erst einmal zu prüfen, ob das möglich ist, d.h. ob der Skater-Platz und der Platz für die Landjugend verschoben werden können, ohne den geplanten Sportplatz zu gefährden, wurde eine Machbarkeitsstudie in Auftrag gegeben, deren Kosten die Firma Dosch übernahm.

Skater-Platz, Platz für Landjugend, Sportplatz?

Die Studie ergab, dass eine Verlegung des Sportplatzes in nordwestlicher Richtung (in den Hang hinein) möglich ist und somit die anderen Bereiche (Skater-Platz, Parkplätze, Platz für die Landjugend, …) verschoben bzw. anders angeordnet und trotzdem in dem Bereich untergebracht werden können.

Keine leichte Entscheidung

Der Gemeinderat machte sich die Entscheidung nicht leicht. Erst nach ausgiebigen Diskussionen und Gesprächen mit allen Beteiligten (auch Vertretern des TSV Hechendorf und der Feuerwehr, als zukünftige Nachbarn) wurde am 10.07.2018 in öffentlicher Sitzung über den Grundstücksverkauf und die diversen Planänderungen beraten und abgestimmt. Unser SPD-Gemeinderat Prof. Dr. Martin Dameris forderte in der Debatte unter anderem, dass es eine Fremdvermietung der gewerblichen Flächen zukünftig nicht mehr gebenrfe. Das wurde so auch im Sitzungsprotokoll festgehalten: Des Weiteren [wird]ein besonderer Wert darauf gelegt, dass eine Fremdvermietung der gewerblichen Flächen zukünftig nicht mehr erfolgen [darf].“

Beschlussfassung im Wortlaut

Die Verwaltung wird beauftragt, die notwendigen Schritte zum Verkauf an die Firma Dosch mit der Festlegung der genauen Größe der Fläche, einem städtebaulichen Vertrag für die Regelung der Nutzung der Vertragsfläche, mit Regeln zur Übernahme der Kosten der Verschiebung der Sportflächen und den Kosten der Bebauungsplan-Änderung durch den Käufer vorzubereiten.“ (Abstimmungsergebnis: 16 dafür, 2 dagegen, Art. 49 GO, ohne GR Dosch)*

Von unserer Gemeinderätin Ute Dorschner

*) Anmerk. der Redaktion: Herr Gemeinderat Dosch hat als direkt Betroffener nicht mit abgestimmt; das gesamte Protokoll ist auf der Web-Seite der Gemeinde nachzulesen.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.